Kurbelgehäuseentlüftung erneuern M52TU // DISA-Überprüfung und Ansaugluftführung erneuern

(derzeitige Version der Anleitung: Version 13)

Die gesamte, aus den Foren bekannte Anleitung aller typischen Probleme beim M52TU + M54 sowie die Anleitung zur Erneuerung der Kurbelgehäuseentlüftung und der DISA können Sie HIER als PDF herunterladen.

Den unten aufgeführten orig. BMW KGE-Komplettsatz und passende Faltenbälge für Ihr Modell, sowie Viton-Dichtring für Servolenkungs-Ölbehälter und DISA können Sie in unserem Probsten-Shop kaufen.

Test, ob eine Leitung gebrochen ist:

Den Schlauch Nr.2 vom Ventildeckel abnehmen und hinein pusten. Wenn man kein Öl blubbern hört ist eine Leitung gebrochen. Wenn man sehr fest hinein pusten muss und man es nur ein wenig oder gar nicht blubbern hört ist der Abscheider oder der Kanal am Ölmessrohr verstopft.

Test, ob das KGE-Ventil offen klemmt:

Im Leerlauf bei warmem Motor einen kleinen Plastik Gefrierbeutel flach über die Öleinfüllöffnung legen. Wenn der Beutel oben bleibt oder nur leicht (2-3cm) eingezogen wird, ist das KGE-Ventil in Ordnung. Wird der Beutel stark in den Öleinfüllstutzen eingezogen klemmt das KGE-Ventil offen und ist defekt.

Alle Teile, die gealtert sein können:

BMW Teilenummern für E39 BJ10/99 528i M52TU empfohlene KGE-Teile FETT:

1x Druckregelventil                                    11 61 7 501 566
Kaltland                                                        11 61 7 533 400
1x Entlüftungsrohr                                     11 61 1 432 559
Kaltland                                                        11 61 7 533 398
1x Verbindungsleitung M52TU                11 61 1 440 317 (nicht zu empfehlen, siehe nächstes)
M54                                                               11 61 7 504 535
Kaltland beide Motoren                            11 61 7 533 399
1x Rücklaufleitung M52TU                       11 15 7 520 035 (nicht zu empfehlen, da der Gummischlauchbogen schnell wieder weich wird! Kann man durch Kunststoffleitung mit Klickverschluss 11 61 7 504 536 ersetzen aber nur zusammen mit 11 61 7 504 535 oder besser 11 61 7 533 399, damit der Anschluss passt)

Kaltland + M54                                            11 61 7 504 536
1x Entlüftungsschlauch                             11 15 7 532 649
Kaltland                                                        11 15 7 532 629
1m Unterdruckschlauch (nicht bei M54)  11 72 7 545 323
1x Schlauchschelle 12-15                  07 12 9 952 104
1x Faltenbalg (M52TU)                      13 54 1 435 625
1x Rohrkrümmer(M52TU)              13 54 1 435 627
1x DISA O-Ring (M52TU)                 11 61 7 504 543
1x Ölrohr O-Ring                               11 43 1 740 045 (nicht abgebildet)
1x Dichtring Servoölbehälter          32 41 1 128 333 (nicht abgebildet)

Besser ist wohl die oben aufgeführte aber nicht abgebildeten Kaltlandausführung des Ventils und der Schläuche.

Das KGE-Ventil mit der Schaumstoffummantelung ist allerdings sehr schlecht zu montieren.

Werkzeug: Bremsenreiniger, Kontaktspray, Saitenschneider, Spitzzange, Flachkopfschraubendreher, Messer, 3/8“ oder 1/2″ Ratsche mit 13mm Nuss, T40 Torx Bit Nuss, kleine Verlängerung, 1/4″ Ratsche mit 5,5mm Nuss, 6mm Nuss, 10mm Nuss, T25 Torx Bit Nuss, kleine Verlängerung.
Nicht abgebildet: Lappen, kleiner feiner Pinsel.

Rechte Motorabdeckung entfernen (2x 10mm Nuss).

Übliche Schadstelle unter der rechten Motorabdeckung: Kleiner Unterdruckschlauch am Druckregler an beiden Enden abgefault. Entlüftungsschlauch von Zyl1 nach Zyl6 eingerissen.

Vergleich alter, stark eingerissener Schlauch gegen neues isoliertes Rohr.
Besser ist, wie bei den Einzelteilen schon erwähnt das Rohr des M54 komplett aus Kunststoff, da dieses neue Rohr nach 2Jahren wieder weich wird und irgendwann der Schlauch wieder reißt. Das Plastikrohr passt aber nur an das Rohr  11 61 7 504 535 oder besser 11 61 7 533 399.

Schraube Luftfilterkasten raus schrauben (10mm Nuss).

Schelle Luftfiltereinlass lösen.

Schelle nach erstem Faltenbalg lösen.


Lüfterfilterkasten mit HFM und erstem Rohrkrümmer aus dem Motorraum nehmen.

HFM abbauen und mit  Kontaktspray oder besser spezielles Luftmassenmesser Reinigungsspray und ggf. feinem Pinsel vorsichtig reinigen. Anschließend den Sensor mit Druckluft vorsichtig trocken blasen. Den Sensor nicht mit Lappen abwischen, sehr empfindlich!

Gealterter Rohrkrümmer.

Hinweis: Falls, wie üblich die Servolenkungsölleitungen stark verölt sind, ist es jetzt eine gute Gelegenheit die original Klemmschellen am Servolenkungsölbehälter gegen neue schraubbare Schellen auszutauschen.
Im Bild schon getauscht. Dazu alte Schellen mit dem Saitenschneider oder Schlitzschraubendreher zerstören. Dann neue Schellen ganz auseinander schrauben, um die Leitungen legen und zusammenschrauben.
Den neuen O-Ring 32 41 1 128 333  für den Servoölbehälter einsetzen (Achtung den alten O-Ringe erkennt man kaum, da er eckig geworden ist).
Am besten die beiden Schläuche am Behälter direkt erneuern, wenn sie so naß sind wie auf dem Bild, da die nur noch undichter werden, sowie auch am Anschluss in den Kühler, wo es früher oder später aus dem Schlauch tropft und unten an der Servopumpe. Diese beiden Schläuche sind relative preiswert, da sie nicht unter hohem Druck stehen wie die beiden anderen teuren Servoschläuche, die aus besserem Material selterner undicht werden.

DISA (Saugrohrlängen-Umschaltklappe) abschrauben (2x T40 Torx Bit).

DISA Klappe auf Gangbarkeit/Achsspiel prüfen.

ACHTUNG: unbedingt kontrollieren ob der Metallpin an der Spitze der Klappe noch da ist. Der kann beim Ausbau der DISA ins Saugrohr fallen und dann zum Motorschaden führen.

Die Membran kann man auf Funktion prüfen, indem man die Klappe gegen die Feder zu drückt und dann die kleine Entlüftung an der Dose unter dem Stecker mit der Fingerspitze zu hält. Wenn man dann die Klappe los lässt, darf sie nur zu ein viertel auf gehen und bleibt stehen.

Wir bieten auch Rep-Sätze für M52TU + M54-DISA und Ersatzmembranen an.

Abbildung: DISA nach Reinigung mit Bremsenreiniger und Lappen, neuer Dichtring eingesetzt.

Anmerkung: Bei der M54-DISA kann man den O-Ring nicht ersetzen, dort kann man den Flansch aber mit einer Schicht Isolierband (in der Breite halbiert) verdicken, so dass der Anschluss wieder dicht ist. Der M54-DISA-Reparatursatz beinhaltet einen neuen O-Ring, die alte Dichtung muss man raus schaben.

Nach diversen Kundenrückmeldungen können wir nur von DISA-Einheiten aus dem Zubehör abraten! Diese fallen nach sehr kurzer Zeit auseinander! Diese Rückmeldung haben wir von verschiedenen Angeboten, die es z.B. bei Ebay gibt. Es lohnt also die alte originale zu überarbeiten, die Membran sollte man nur tauschen, wenn sie wirklich defekt ist, da der Deckel sehr fest sitzt und beschädigt werden kann!

Kabelbox abschrauben. (2x 10mm Nuss)

Ölmessstab Rohr entfernen.

Schraube abschrauben (13mm Nuss) und Schlauch am Fuß des Rohres abziehen. Rohr aus der Ölwanne ziehen. Achtung etwas Öl kommt mit dem Rohr mit. O-Ring aus der Ölwanne nehmen, Loch mit Lappen säubern und bis Rückbau verstopfen.

Kabelbox zur Seite ziehen, dazu die Stecker an Box und Komponenten entfernen.

Faltenbalg von Drosselklappe und Leerlaufsteller entfernen. Der Schlauchknick zum Leerlaufsteller ist häufig eingerissen.

Drosselklappe abschrauben. (10mm Nuss)

Halteblech von Leerlaufsteller und Gaszug losschrauben (2x T40 Torx Bit).

Drosselklappe innen mit Lappen und Bremsenreiniger säubern. Klappe gegen den Federdruck öffnen und den Bereich der geschlossenen Klappe von Ablagerungen befreien.

Leerlaufsteller ausbauen und reinigen. Leerlaufsteller aus der Gummilagerung drücken (Kontaktspray) und mit Bremsenreiniger und Lappen reinigen. Durch schnelles hin und her Drehen kann man den Steuerkolben zum besseren Reinigen bewegen.

Links neben der Drosselklappe versteckt sich das Kurbelgehäuseentlüftungsventil. Hier ist das andere Ende des kleinen Unterdruckschlauchs auch abgefault. An den unteren Leitungen Verschluss zusammendrücken und abziehen.
Ventil abschrauben (2x T25 Torx Bit).
Die obere Leitung beim Herausziehen des Ventils zerbrechen.

Brüchiges Rohr, das vom Ventildeckel ans Ventil führt.

Verschluss mit Spitzzange zusammendrücken und abziehen.

Beim Ausbau zerbrochenes oberes Rohr. Abgefaulter kleiner Unterdruckschlauch.

Der Schlauch vom KGE-Ventil an das Ölmessrohr ist meist total aufgeweicht. Wenn dieser schon voll ÖL-Wasseremulsion steht, ist das schmale Spalt im doppelwandigen Ölmessrohr verstopft, so wie im nachfolgenden Bild. Mann muss dann das Rohr im Teilereiniger einweichen und kann z.B. mit einem langen Kabelbinder von unten in den Spalt und von oben in den Rohranschluss, um die Verstopfung zu lösen. Druckluft und Teilereiniger/Bremsenreiniger und viel Geduld sind nötig…
Update: leider hat sich gezeigt, dass das “Reinigen” dieses schmalen Spalts nicht lange hält. Das Rohr ist innen scheinbar so fest zu gequollen oder auch gerostet, dass es sich wieder zu setzt und so wieder kein Öl ablaufen kann. Sogar langes Einweichen im heißen Ultraschallbad + rein stechen mit einem Kabelbinder bringt es nicht richtig frei, also Empfehlung: neu!

So sieht es in dem Ventil aus. Membrane ist hier sogar noch ganz. Wenn die Membrane gerissen ist hört sich der Motor beim Gasgeben an, als würde er trompeten. Das hört man dann auch, wenn man im Leerlauf den Öldeckel öffnet.

So sieht es in dem Schmutz- und Wasserabscheider aus.

Zusammenbau

Hinweis: Vor dem Zusammenstecken der Schlauchkupplungen und Ansaugluftführungen etwas Kontaktspray auf die Verbindungsteile sprühen. Dies erleichtert erheblich den Zusammenbau.

Den oberen Schlauch aufstecken.

Aufstecken des oberen Schlauchs vorher üben! Aufstecken und drehen (mit etwas Kontaktspray als Gleitmittel einsprühen).

Beim M52TU den kleinen Unterdruckschlauch aufstecken. Die Schutzummantelung kann man von dem alten Schlauch nehmen.

Beim M54 darauf achten, dass der Gummistopfen auf dem Anschluss sitzt, sonst wird dort Falschluft gezogen!

Die unteren Schläuche aufstecken bis sie richtig einrasten. Ventil anschrauben (2x T25 Torx Bit).

Die Schläuche am Ventildeckel und Ansaugbrücke anschließen. Den kleinen Schlauch großzügig kürzen.

Die Verbindungsleitung Zyl1 nach Zyl6 aufstecken und Schlauchschelle festziehen.

Anschluss an Zyl6 eindrücken bis er einrastet.

Leerlaufsteller montieren. Steller fest in die Gummimuffe des Saugrohrs drücken (Kontaktspray). Haltebügel anschrauben (2x T40 Torx Bit).

Beim Ansetzten der Drosselklappe auf den Gaszug achten! Er muss wieder richtig in der Führung sitzen.

Hinweis: Ab M54 Motor gibt es keinen Gaszug mehr, die Drosselklappe ist dann rein elektrisch.

Drosselklappe anschrauben. Am Bowdenzug ziehen, um die Klappenbewegung/Freigänigkeit zu prüfen.

Neuen O-Ring für Ölrohr auf das Rohr schieben.

Rohr ganz in die Ölwanne drücken. Entlüftungsschlauch auf das Rohr schieben. Anmerkung: Falls die Oberfläche des Lochs in der Ölwanne oxidiert oder verschmutzt ist, mit Lappen um Finger reinigen oder mit etwas Schmirgelpapier um den Finger glätten, teilweise dicke Oxidschicht mit flachem Schraubendreher abkratzen.

Anschließend säubern und den Finger in die Ölwanne tunken, um die Bohrung und den O-Ring einzuölen. Das Rohr beim Festziehen der Schraube am Träger nach unten drücken, der der O-Ring nach unten und nicht seitlich abdichtet.

Faltenbalg an Drosselklappe und Leerlaufsteller montieren (Kontaktspray). Lasche des Faltenbalgs muss unten sein damit er richtig auf die Drosselklappe geschoben werden kann.

Schlauchschellen festziehen.

Ansaugtrakt mit neuer Luftführung einbauen. Zuerst die vorderen Rohre einfädeln.

Schlauchschellen festziehen.

Luftfilterkasten festschrauben.

Probsten-Tech.de übernimmt für diese Anleitung keine Haftung! Die Arbeiten am – und im Wagen erfolgen ausschließlich auf eigene Gefahr. Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten können sich an sicherheitsrelevanten Baugruppen negativ auf die Sicherheit des PKW und damit für die Sicherheit der Insassen auswirken. Unsachgemäß ausgeführte Arbeiten an der Elektrik/Elektronik können zu weiterführenden Problemen und daraus resultierenden Fehlfunktionen führen.

BACK TO TOP